Aktienmarktausblick 2022: Ein enger Kampf zwischen Positivem und Negativem

Das Gleichgewicht zwischen den Fundamentaldaten der Unternehmen und einer weniger akkommodierenden US-Notenbank könnte zu bescheidenen Aktienrenditen führen, die Möglichkeiten zur Generierung von Alpha bieten.

Was könnte in einem bereits volatilen Aktienjahr für den Rest des Jahres 2022 auf uns zukommen? Das bisherige Marktgeschehen könnte ein Mikrokosmos dessen sein, was uns noch bevorsteht: Ein enger Kampf zwischen Positivem und Negativem.

In dieser Phase der wirtschaftlichen Erholung ist es nicht ungewöhnlich, dass die US-Notenbank beginnt, ihre Politik zu ändern und die Liquidität zu reduzieren. Die Verschärfung der finanziellen Bedingungen belastet die Aktien, insbesondere die spekulativeren Titel. Die Gewinnberichte der amerikanischen Unternehmen für das vierte Quartal enthielten jedoch insgesamt gute Nachrichten. Natürlich machen die entgangenen Gewinne die Schlagzeilen, doch die Konsensgewinnschätzungen für den S&P 500 für 2021, 2022 und 2023 sind heute höher als Ende 2021.1 Insgesamt sind die amerikanischen Unternehmen gesünder als von der Wall Street erwartet. Hinzu kommt die Wiederaufnahme umfangreicher Aktienrückkäufe durch die Unternehmen, und das sind gute Nachrichten für Aktienrendite.

Das Zusammentreffen von sich verschärfenden finanziellen Bedingungen und guten Nachrichten aus den amerikanischen Unternehmensergebnissen könnte den größten Teil des Jahres prägen, was für das dritte Jahr eines Wirtschaftsaufschwungs nicht ungewöhnlich ist. Die Anleger sollten sich von den Bären nicht davon abhalten lassen, von Ausverkäufen zu profitieren, aber sie sollten auch nicht auf der Jagd nach Gewinnen sein, wenn der Markt sehr stark ist. Letztendlich könnte 2022 ein gutes Jahr für die Marktrendite werden, nur nicht so stark wie in den letzten Jahren.

Trotz niedrigerer Renditen dürfte das Jahr 2022 mehr Möglichkeiten für taktische Alpha-Generierung auf Allokationsebene bieten. Wir sehen folgende Chancen in den einzelnen Bereichen des Marktes:

U.S. Value-Aktien: Wir bleiben in den USA aus zwei Gründen einer Value-Orientierung treu. Der erste Grund ist, dass Value-Aktien in Rezessionen in der Regel sehr billig sind. Nach Rezessionen tendieren sie dazu, sich wieder auf ein normalisiertes Niveau zu begeben. Dieses Niveau haben sie noch nicht erreicht. Zweitens gehen wir davon aus, dass sich die Wirtschaft auf eine Periode dauerhaft höherer Inflation zubewegen könnte, und wenn dies der Fall ist, könnten inflationsempfindliche Aktien, die zu den Substanzwerten gehören, über einen längeren Zeitraum eine Outperformance erzielen.

Wachstums-/Technologiewerte: Angesichts des Ausmaßes der jüngsten Underperformance gegenüber dem breiten Markt sind wir gegenüber Wachstumswerten weniger negativ eingestellt als bisher. In vielerlei Hinsicht erinnerte uns die Flucht in Wachstums-/Technologiewerte nach den COVID-19-Tiefstständen an die NASDAQ-Blase des Jahres 2000. Wir dachten, wenn die Blase platzt, wird es hässlich, und so war es auch. Allerdings wurden die etablierteren Mega-Cap-Technologiewerte nie auf demselben rasenden Niveau gehandelt – so unterscheidet sich das heutige Umfeld von dem des Jahres 2000. Die jüngste Underperformance trotz zahlreicher beeindruckender Gewinnmeldungen bedeutet, dass viele dieser Large-Cap-Wachstumswerte jetzt zu sehr vernünftigen Bewertungen gehandelt werden.

Europa: Regelmäßig hören wir von Strategen, dass dies endlich das Jahr sein wird, in dem man Europa gegenüber den USA bevorzugen sollte – am besten auch bei der digitale Buchhaltung. Es stimmt, dass europäische Aktien billiger sind und eine stärkere Wertorientierung aufweisen, und wir sehen in diesem Jahr Chancen bei einigen europäischen Aktien. Aber ich bezweifle, dass man auf breiter Front Aktien von US-Unternehmen, die sich besser entwickeln, gegen europäische Aktien austauscht, nur weil sie billiger sind.

Asien ohne Japan: Dies ist die Region der Welt, in der Unternehmen mit Raten gewachsen sind, die mit denen großer US-Unternehmen konkurrieren können. Obwohl die Region im Jahr 2021 bedauerlicherweise hinterherhinkte, glauben wir weiterhin, dass dies eine bessere Allokation für nicht-amerikanische Vermögenswerte ist als Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.